Branchenspezifische Rahmenbedingungen

Aurubis übt seine Geschäftstätigkeit überwiegend im internationalen Kupfermarkt und in seinen Teilmärkten aus. Diese unterscheiden sich zum Teil deutlich.

Kupferkonzentrate werden am Weltmarkt von Minengesellschaften und Händlern angeboten. Aurubis steht hier als Käufer im Wettbewerb mit anderen Primärkupferhütten, die ihre Standorte vor allem in China und Japan haben.

Kupfer- und metallhaltige Recyclingrohstoffe beschafft Aurubis überwiegend im europäischen Markt. Auf der Anbieterseite sind vor allem die Unternehmen des Metallhandels vertreten, ein Teil der Recyclingrohstoffe erreicht uns aber auch auf dem direkten Weg von Produktherstellern. Nachfrageseitig konkurrieren wir vor allem mit anderen Kupfer- und Metallhütten sowie Metallverarbeitern, die ebenfalls Recyclingmaterialien einsetzen.

Der Markt für Kupferkathoden ist international. Sie sind das Produkt, auf dem der Handel an den internationalen Metallbörsen beruht. Aurubis gehört mit einer Jahresproduktion von 1,1 Mio. t Kupferkathoden zwar zu den größten Produzenten, nimmt aber, gemessen am Gesamtmarkt von etwa 24 Mio. t, keine signifikante Stellung ein.

Die Märkte für Kupferprodukte weisen ebenfalls eine deutliche Fragmentierung auf, mit einer Vielzahl von Unternehmen, die vorwiegend zur Kabel- und Drahtindustrie sowie zur Halbzeugindustrie gehören.

Bei den Nebenprodukten ist vor allem Schwefelsäure von Relevanz, die in unseren Prozessen als Kuppelprodukt entsteht. Der Kreis der Abnehmer und Wettbewerber ist breit gefächert. Zu den Kunden zählen Unternehmen der Chemischen Industrie, der Düngemittelindustrie und der Minenindustrie.

An den einzelnen Märkten von Aurubis ergaben sich im Geschäftsjahr 2015/16 unterschiedliche Entwicklungen:

Der internationale Markt für Kupferkonzentrate war erneut von einer guten Mengenverfügbarkeit gekennzeichnet. Diese hatte ihre Ursache zuvorderst in der Inbetriebnahme von Neu- und Erweiterungsprojekten bei Minen. Vor allem in Peru und Mexiko nahmen die Kupfererzförderung und damit die Konzentratproduktion zu. Ausschlaggebend war auch ein insgesamt weitgehend störungsfreies Produktionsklima. Größere Kürzungen gab es nur in der Demokratischen Republik Kongo und Sambia. Unsicherheiten bestanden hinsichtlich der Ausfuhrrestriktionen für Konzentrate in Indonesien. Größere Streiks und extreme Wettereinflüsse blieben hingegen weitgehend aus. Minenunternehmen haben auf gesunkene Kupferpreise mit Kostensenkungen reagiert und sahen deshalb nur vereinzelt die Notwendigkeit zu preisbedingten Produktionsanpassungen. Bedarfsseitig nahm zwar die chinesische Hüttenproduktion von raffiniertem Kupfer zu, eine Marktverengung für den Rohstoff Kupferkonzentrat entstand hieraus aber nicht.

Am europäischen Markt für Recyclingrohstoffe begann das Geschäftsjahr mit einer reduzierten Mengenverfügbarkeit von Altkupfer. Die niedrigeren Kupferpreise wirkten sich auf die Bereitschaft des Metallhandels zu Verkäufen negativ aus. Auch ließ eine unbefriedigende Geschäftsentwicklung bei anderen Metallschrotten die Sammel- und Aufbereitungsaktivitäten sinken. Ab dem Sommer 2016 änderte sich jedoch das Bild. Das Mengenangebot verbesserte sich etwas mit wieder zunehmenden Aktivitäten des Metallhandels, eine Entwicklung, die zunächst bis Ende September 2016 anhielt. Anders als bei Altkupfer zeigte sich das Angebot an komplexen Recyclingrohstoffen wie Elektro- und Elektronikschrotten innerhalb des Geschäftsjahres ohne größere Verfügbarkeitsschwankungen.

Am internationalen Markt für Kupferkathoden hat das gute Angebot an Konzentraten gute Produktionsergebnisse begünstigt. Nach Angaben der International Copper Study Group (ICSG) lag die Auslastung der Kapazitäten während der ersten sieben Monate 2016 mit 83 % fast auf dem Niveau des Vorjahres. Die Weltproduktion an raffiniertem Kupfer ist in diesem Zeitraum um 2,8 % gegenüber dem entsprechenden Vergleichswert gestiegen. Einen wesentlichen Anteil daran hatten China, die USA und Mexiko. Ausfälle in Zentralafrika wurden mehr als kompensiert. Die weltweite Nachfrage nach raffiniertem Kupfer nahm in den ersten sieben Monaten 2016 um rund 4 % zu. Treiber war ein weiteres Mal China, das eine Wirtschaftsentwicklung im Rahmen der staatlichen Vorgaben aufwies. Die Investitionen zum Ausbau der Stromnetze nahmen hier in den ersten acht Monaten 2016 um 33 % zu, der Automobilabsatz in den ersten neun Monaten um 13 %. Beide Sektoren sind wesentlich für den Einsatz von Kupferprodukten.

Die Börsenbestände an Kupferkathoden haben sich im Geschäftsjahr um rund 31.000 t auf 543.000 t erhöht, die Kupferbestände in chinesischen Zolllagern um 150.000 t auf 520.000 t.

Am Weltmarkt für raffiniertes Kupfer hat sich in den ersten sieben Monaten 2016 nach Angaben der ICSG ein Produktionsdefizit von 264.000 t ergeben. Nach Berücksichtigung von saisonalen Effekten und Veränderungen der Zolllagerbestände in China betrug das Defizit 139.000 t.

Am internationalen Markt für Gießwalzdraht, der weltweit rund 74 % der globalen Kathodenproduktion aufnimmt, ergaben sich länderspezifisch deutliche Unterschiede, in der aggregierten Betrachtung von Regionen zeigt sich jedoch ein einheitlicheres Bild. In Asien und Europa stieg der Bedarf in den ersten drei Quartalen 2016 jeweils um 2,6 %, in Nordamerika um 2,0 %.

Das Marktumfeld für Schwefelsäure war über Teile des Geschäftsjahres von Schwäche gekennzeichnet. Diese ging unter anderem von der Nachfrageseite aus, die einen geringeren Bedarf in der Kupferproduktion Südamerikas und in der europäischen Düngemittelherstellung aufwies. Andererseits belastete teilweise ein Überangebot den Markt, das auch vom Ausbau der Schwefelbrennerkapazitäten hervorgerufen wurde. Zudem kam es im Hüttensektor trotz Wartungsstillständen zu einer hohen Schwefelsäureproduktion.

Der Kupferpreis an der London Metal Exchange stand im Geschäftsjahr 2015/16 unter Druck. Nach einem Start mit 5.178 US$/t wurde am 15. Januar mit 4.311 US$/t das Geschäftsjahrestief erreicht. Im weiteren Verlauf notierte Kupfer zumeist zwischen 4.500 US$/t und 4.900 US$/t und beendete das Geschäftsjahr mit 4.832 US$/t. Im Geschäftsjahresdurchschnitt ergab sich ein Wert von 4.767 US$/t (Vj. 5.933 US$/t).

Kupferpreis und Kupfer-Börsenbestände

Grafik: Kupferpreis und Kupfer-Börsenbestände